Rückblick zur Veranstaltung „Wie sicher sind Ihre Daten?“

Am 25. Mai 2016 informierte uns der Rechtsanwalt Richard Bode über die rechtlichen Lücken und Tücken zum Thema Datenschutz und Datensicherheit.

Aber was ist Datenschutz überhaupt? In Zeiten von Facebook, WhatsApp & Co treten regelmäßig Fragen und Diskussionen zum Thema Datenschutz und Datensicherheit auf. Unternehmen bzw. Unternehmern drohen bei Nichteinhaltung enorme Geldbußen bis hin zur Gefängnisstrafe.

Zu allererst klären wir die Frage: Was ist der Unterschied zwischen Datenschutz und Datensicherheit?

Der Datenschutz ist in Deutschland im Bundesdatenschutzgesetz gesetzlich geregelt. Darüber hinaus enthalten weitere Gesetze besondere Regelungen. Das sind unter anderem:

  • Landesdatenschutzgesetze Betriebsverfassungsgesetz
  • Sozialgesetzbuch X
  • Telekommunikationsgesetz
  • Telemediengesetz
  • Kunsturhebergesetz

Hierbei ist der Grundsatz „lex specialis derogat legi generali“ immer zu beachten. Dieser besagt, dass die Vorschriften eines weiteren Gesetzes (z.B. das Kunsturhebergesetz), den Regelungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) vorangehen.

Was betrifft den Datenschutz?
Herr Bode erklärte, dass alle anfallenden Daten, welchen einen Personenbezug haben unter die unter das   Bundesdatenschutzgesetzes fallen. Das heißt, um nur einige zu nennen, die Stammdaten (Name, Adresse), die Kontodaten, die Personaldaten (Steuernummer, Ausweisnummer etc.), diverse Internetdaten (IP-Adressen, Cookies etc.) sowie Bilder (§ 3 Abs. 1 BDSG).

Was ist die Datensicherheit?
Im Unterschied zum Datenschutz beschäftigt sich die Datensicherheit mit dem Schutz der Daten an sich. Das heißt zum Einen handelt es sich um bauliche Schutzmaßnahmen von Geräten und zum Anderen der Schutz elektronischer Daten, zum Beispiel Passwörter oder die Zugriffe/Berechtigungen auf Internet- oder Unternehmensprofile.

„Jedoch hapert es leider an der fehlenden Umsetzung in vielen Unternehmen“, erklärte Herr Bode.

Was kann ich tun?
Gerade für große Unternehmen ist es wichtig intensiv mit dem bestehendem IT-Verantwortlichen zusammen zuarbeiten. Das Engagement eines im Datenschutz versierten IT-Sachverständigen ist das A und O. Kleine Unternehmen oder besser Einzelunternehmen sollten sich im Vorfeld immer informieren. Auch in Bezug auf Newsletter, Leadgenerierung oder einfach nur die Speicherung sensibler Daten auf dem Tablet oder Rechner.

Fazit: Informativ, impulsiv und interessant führte uns Herr Bode durch den Datenschutz und Datensicherheit Gesetzes-Dschungel und beantwortete konkret die eine oder andere Frage unserer Zuhörer.

Wer den Vortrag verpasst hat, kann sich gern die PDF zum Thema „Datenschutz und Datensicherheit“ herunterladen.

Download Datenschutz und Datensicherheit im Unternehmen.

Herr Rechtsanwalt Bode steht Ihnen auf Wunsch als externer Datenschutzbeauftragter Ihres Unternehmens zur Verfügung. Auch bilden Merz & Stöhr eigene Datenschutzbeauftragte im Hinblick auf die juristischen Anforderungen an ein datenschutzkonformes Unternehmen aus und weiter. Weitere Informationen finden Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.